Arbeitstext Nr.12 - EVALUATION INTERNATIONALER BEGEGNUNGEN

34 Jacques Demorgon (maître de conférences) INTERNATIONALE UND INTERKULTURELLE BEGEGNUNGEN: FÜR EINE EVALUATION DESSEN, WAS TATSÄCHLICH GESCHIEHT Übersetzung aus dem Französischen von Gernot Glaeser Gliederung 1. Ein Irrweg: Vorgeben, die Begegnung evaluieren zu wollen, ohne zu definieren, was dabei eigentlich vorgeht. Ein wirklicher Weg für die Begegnung und ihre Evaluation: vom einfachen "Kontakt" zur Kooperation. 2. Von einer vereinfachenden ideologischen zu einer komplexen wissenschaftlichen Sicht der bei einer Begegnung ablaufenden Prozesse. Beispiel: Die Dynamik der Beziehung zwischen Öffnung und Abschottung. 3. Begegnung mit oder ohne "Anders-Sein" 4. Theoretische Grundlagen für die Evaluation von Begegnungen 5. Adaptive Funktionsmechanismen operationalisieren, um ihren Einsatz in der Begegnung zu evaluieren.

RkJQdWJsaXNoZXIy MzYxNzk=