Jugendleiterin oder -leiter in interkulturellen Jugendbegegnungen werden

> Rolle der interkulturellen Jugendleiterinnen und -leiter (Aufgaben und gesetzliche Rahmenbedingungen), > Arbeit im interkulturellen Team, Gruppendynamik und Konfliktmanagement, > Projekt- und Programmgestaltung, > Umgang mit Sprache in Begegnungssituationen, Sprachanimation, > Auswertung und Reflexion, > Institutioneller Rahmen (die Rolle des DFJW und der Jugendverbände und -vereine). Das Plus > Bei vielen Ausbildungen kann das DFJW-Zertifikat für interkulturelle Jugendleiterinnen und -leiter erworben werden. > Das Zertifikat ermöglicht die Aufnahme in die DFJW- Teamer_innen-Datenbank. Auf diese können deutsche und französische Organisationen zurückgreifen, um qualifizierte Teamerinnen und Teamer für ihre Jugendbegegnungen zu finden: https://teamer.dfjw . org/de/datenbank Stimmen von ehemaligen Teilnehmenden „Die Ausbildung war auf der praktischen Ebene mit der Sprachanimation und allen Übungen und Aufgaben, die wir während der drei Ausbildungswochen machen mussten, wie auch auf persönlicher Ebene mit all den Begegnungen und informellen Momenten, die wir gemeinsam geteilt haben, sehr gehaltvoll. Ich habe so viele Kompetenzen erworben wie in ein oder zwei Jahren Studium.” „Teamarbeit, den Anderen verstehen, zuhören. Ich habe gelernt, über Dinge nachzudenken, die auf den ersten Blick schwer zu entschlüsseln schienen. Ich habe auch gelernt, ein Projekt zu planen, ein Programm zu gestalten. Darüber hinaus habe ich gemeinschaftliche Werte vertieft, wie z. B. Solidarität, Respekt gegenüber Anderen, Akzeptanz von Unterschieden.” Für wen? Die Ausbildungen für interkulturelle Jugendleiterinnen und -leiter richten sich an Personen > ab 18 Jahren, > die ein Interesse an Jugendarbeit haben und lernen möchten, Jugendbegegnungen zu organisieren und zu leiten (z. B. im Rahmen eines schulischen oder außerschulischen Austauschs, einer Städtepartnerschaft, einer Sport- oder Kulturbegegnung). Sprachkenntnisse sind von Vorteil aber keine Voraussetzung. Wie läuft die Ausbildung ab? Die Ausbildung setzt sich zusammen aus: > einem fünf- bis sechstägigen Seminar in jedem der beteiligten Länder sowie > einem mindestens fünftägigen Praktikum im Rahmen einer Jugendbegegnung. Sie findet mit Teilnehmenden aus Deutschland und Frankreich sowie ggf. einem dritten Land statt und wird von erfahrenen Ausbildungsteams aus allen beteiligten Ländern geleitet. Lerninhalte Mit der Ausbildung werden die erforderlichen Kompetenzen erworben, um deutsch-französische oder internationale Jugendbegegnungen zu organisieren und zu leiten, diese methodisch und sprachlich zu gestalten, und Jugendliche in ihren interkulturellen Lernprozessen zu begleiten. Praxis- und erlebnisorientiert werden über Simulationen, Übungen, Spiele, Workshops, Gruppenarbeit, Diskussionen usw. vermittelt: > Interkulturelles Lernen (Grundprinzipien und Pädagogik) und Diversität, > Kenntnisse über die beteiligten Länder, © OFAJ/DFJW, 2018 Jugendleiterin oder -leiter in interkulturellen Jugendbegeg- nungen werden Deutsch-französische und trilaterale Ausbildungen

RkJQdWJsaXNoZXIy MzYxNzk=